OrthopädieOrthopädie

Die Orthopädie ist ein medizinisches Fachgebiet, das sich mit der Behandlung von Anomalien und Erkrankungen des Bewegungsapparates befasst. Dazu gehören Deformationen und Missbildungen von Knochen, Gelenken, Muskeln, Sehnen und Nerven. Die chirurgische Behandlung betrifft die oberen Gliedmaßen (Schulter, Ellenbogen und Hand), die unteren Gliedmaßen (Hüfte, Knie und Fuß) und die Wirbelsäule.

Der Name leitet sich aus dem altgriechischen "orthos" (gerade) und "paedos" (Kind) ab und geht auf das Aufrichten von Kindern zurück.

Fachgebiete

Das Fachgebiet des orthopädischen Chirurgen umfasst hauptsächlich folgende Diagnosen und Therapien:

Die Behandlung kann konservativ (Beratung, Korsett, Physiotherapie, Medikamente) oder operativ (z. B. bei Hüft- oder Knieverschleiß ein künstliches Gelenk, auch Endoprothese genannt) erfolgen. Die Anpassung von Prothesen und Orthesen wird von einem Orthopädietechniker auf Verordnung des Orthopäden oder Rehabilitationsarztes durchgeführt.

Die Kinderorthopädie ist ein Spezialgebiet, das sich mit angeborenen sowie erworbenen Deformitäten und Erkrankungen bei der Entwicklung des Stütz- und Bewegungsapparates bei Kindern und Jugendlichen beschäftigt. Dazu zählt die Behandlung der Frakturen und Luxationen (Verrenkungen) im Kindesalter sowie die Therapie eventueller Folgezustände.

Arthroskopie

Die Anwendung arthroskopischer Techniken ist für verletzte Patienten besonders wichtig. Die Arthroskopie wurde in den frühen 1950er Jahren von dem Japaner Masaki Watanabe eingeführt, um minimalinvasive Knorpeloperationen und Rekonstruktionen von gerissenen Bändern durchzuführen. Die Arthroskopie ermöglicht es den Patienten, sich innerhalb weniger Tage von der Operation zu erholen, statt wie bei der herkömmlichen "offenen" Operation Wochen bis Monate zu benötigen; es handelt sich um eine sehr beliebte Technik. Die Arthroskopie des Knies ist eine der häufigsten Operationen, die heute von orthopädischen Chirurgen durchgeführt werden, und wird häufig mit einer Meniskektomie oder Chondroplastie kombiniert. Die Mehrzahl der ambulanten orthopädischen Eingriffe an der oberen Extremität wird heute arthroskopisch durchgeführt.

Arthroplastik

Die Arthroplastik ist ein orthopädischer Eingriff, bei dem die Gelenkfläche eines muskuloskelettalen Gelenks durch eine Osteotomie oder ein anderes Verfahren ersetzt, umgebaut oder neu ausgerichtet wird. Es handelt sich um einen elektiven Eingriff, der durchgeführt wird, um Schmerzen zu lindern und die Funktion des Gelenks nach einer Schädigung durch Arthritis (Rheumachirurgie) oder eine andere Art von Trauma wiederherzustellen. Neben der Standard-Knie-Totalendoprothese kann auch die unikompartimentelle Kniegelenksprothese, bei der nur eine tragende Fläche des arthrotischen Knies ersetzt wird, durchgeführt werden, die jedoch ein erhebliches Risiko für eine Revisionsoperation birgt. Gelenkersatz wird auch bei anderen Gelenken eingesetzt, am häufigsten bei der Hüfte oder der Schulter.

Ein Problem bei Gelenkersatz nach der Operation ist die Abnutzung der Auflageflächen der Komponenten, die zu einer Schädigung des umgebenden Knochens und schließlich zum Versagen des Implantats führen kann. Bei dem gewählten Kunststoff handelt es sich in der Regel um ultrahochmolekulares Polyethylen, das auch so verändert werden kann, dass die Abnutzungseigenschaften verbessert werden. Das Risiko von Revisionseingriffen hängt nachweislich auch mit dem Volumen des Chirurgen zusammen.

Etymologie

Der französische Arzt Nicholas Andry (1658 – 1742) prägte das Wort als orthopédie, abgeleitet von den altgriechischen Wörtern orthos ("richtig", "gerade") und paidion ("Kind" / "Kindererziehung"), und veröffentlichte Orthopedie im Jahr 1741. Der Begriff wurde ins Englische als orthopædics übernommen; die Ligatur æ war zu dieser Zeit für ae in griechischen und lateinischen Wörtern üblich. Wie der Name schon andeutet, wurde die Disziplin zunächst mit Blick auf Kinder entwickelt, aber die Korrektur von Wirbelsäulen- und Knochendeformationen in allen Lebensphasen wurde schließlich zum Eckpfeiler der orthopädischen Praxis.

Die moderne Orthopädie fand um 1816 ihren Anfang mit Johann Georg Heine in Würzburg und wurde erst in den 1970er Jahren zum heutigen regulären Universitätsfach.[2] Zu den Pionieren der Orthopädie in Frankreich gehört der Anatom und Physiologe Sauveur Henri Victor Bouvier (1799–1877), der unter anderem orthopädische Behandlungen von Findelkindern vornahm und 1840 ein orthopädisches Institut eröffnete.

Tätigkeitsfelder

Die 25 häufigsten von Orthopäden durchgeführten Eingriffe sind:

Ein typischer Arbeitsplan für einen praktizierenden orthopädischen Chirurgen umfasst 50-55 Stunden pro Woche, die sich auf Klinik, Chirurgie, verschiedene Verwaltungsaufgaben und möglicherweise Lehre und/oder Forschung in einem akademischen Umfeld verteilen.

Geschichte

Die ersten orthopädischen Geräte tauchten im 4. Jahrhundert v. Chr. dank Hippokrates auf. Er entwickelte ein Holzbrett, das nach dem Prinzip der Ruhigstellung des Knochens oder Gelenks Verrenkungen und Brüche lindern sollte. Auf Hippokrates geht auch die bis heute gültige Technik zur Reposition von Schulterluxationen zurück.

Im Jahr 1779 schrieb Jean-Pierre David die Dissertation sur les effets du mouvement et du repos dans les maladies chirurgicales, die bald zu einem Klassiker des Fachs wurde und 1790 ins Englische übersetzt wurde. Bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts wurde die Orthopädie nur von Ärzten in spezialisierten Instituten ausgeübt, darunter das von Jean-André Venel (1740-1791) in der Schweiz, Jacques Mathieu Delpech in Montpellier und Charles Pravaz in Paris und später in Lyon.

Im 19. Jahrhundert wurde die Tenotomie zur Begradigung deformierter Füße (die erste Tenotomie an der Achillessehne wurde 1816 von Jacques Mathieu Delpech durchgeführt), bei Skoliose und bei verschiedenen Fehlhaltungen praktiziert. Ebenfalls im 19. Jahrhundert gelang es Dr. Pravaz aus Lyon, Hüftverrenkungen mit Hilfe von Wagen und Extensionsvorrichtungen zu reduzieren.

1881 schlug der britische Allgemeinchirurg William Arbuthnot-Lane eine Technik zur Behandlung von Knochenbrüchen vor, die Osteosynthese, die darin besteht, Platten und Schrauben am Knochen zu befestigen, um ihn bis zur Heilung zu immobilisieren. 1890 entwickelte Gluch die erste interne Knieprothese: Sie war aus Elfenbein gefertigt und funktionierte mit einem Scharnier.

Die Disziplin hat über die Jahrhunderte erhebliche Fortschritte gemacht, insbesondere mit dem totalen Hüftgelenkersatz nach Charnley in den 1960er Jahren, dem Kniegelenkersatz nach Marmor und Insall und der von H. Dorfmann in Frankreich in den 1980er Jahren entwickelten Arthroskopie (Gelenkspiegelung).