Werbung

Immer wieder tritt die Frage auf: Brauche ich kompressionsstrümpfe? Wir möchten Ihnen zeigen, was Kompressionsstrümpfe sind und wann man sie benötigt. Was sind Kompressionsstrümpfe? Kompressionsstrümpfe werden auch als orthopädische Strümpfe oder Stützstrümpfe bezeichnet. Die Kompressionsstrümpfe gibt es in den unterschiedlichen Kompressionsklassen 1-4. Diese Kompressionsklassen geben die Stärke des Drucks  von Außen auf die Venen an. Sie werden je nach Diagnose unterschiedlich verordnet. Die gängigsten Diagnosen sind Thrombosen und Lymphödeme. Der Kompressionsstrumpf bewirkt, dass das Blut in den Venen gut aus den Beinen, zurück zum Herzen gepumpt werden kann.

Die Venenklappen werden durch die Kompression geschlossen, sodass kein zurückfließen des Blutes in den Venen mehr möglich ist.

Die meist verordnete Kompressionsklasse liegt bei 2. Auch zur Prophylaxe kann oder sollte man Kompressionsstrümpfe tragen, besonders wenn Sie einer stehende Tätigkeit nachgehen. Auch bei langen Flügen, während einer Schwangerschaft oder bei vorübergehender Bewegungseinschränkung sollten Sie einen Kompressionsstrumpf der Klasse 1 tragen.

Kompressionsstrümpfe gibt es auch in unterschiedlichen Längen. Zum Beispiel A-D definiert einen Unterschenkelkompressionsstrumpf. Diese Angaben in Buchstaben werden von Arzt vorgegeben. Und dabei geht es nicht darum, was am Besten aussieht, sondern wie es aus medizinischer Hinsicht am geeignetsten für Sie ist. Die Farbe der Kompressionsstrümpfe können Sie natürlich frei wählen, egal ob Schwarz, Sand, Grau oder Beige, alle Farben können für Sie individuell bestellt werden.

Wie lange halten Kompressionsstrümpfe?

Da nach einiger Zeit das Gewebe der Kompressionsstrümpfe ermüdet, sollten Sie die Kompressionsstrümpfe nicht länger als 1 Jahr tragen. Da Sie von der gesetzlichen Krankenkasse jedes Jahr bis zu 2 Paar Kompressionsstrümpfe bezahlt bekommen, sollte dies auch aus finanzieller Hinsicht kein Problem sein.

Welcher Arzt kann mir Kompressionsstrümpfe verordnen?

Der Phlebologe ist der Facharzt auf diesem Gebiet. Dieser wird sich genau anschauen, ob Sie einen Kompressionsstrumpf benötigen und wenn ja welchen. Haben Sie schon öfter einen Kompressionsstrumpf verordnet bekommen, ist vielleicht auch Ihr Hausarzt bereit, Ihnen ein Rezept auszustellen.

Wenn ich ein Rezept über Kompressionsstrümpfe bekommen habe, zu wem muss ich dann gehen?

Das steht Ihnen zur freien Wahl. Sie können in ein Sanitätshaus Ihrer Wahl gehen oder aber auch zu Ihrem Orthopädieschuhmacher. Beide können Sie auf dem Gebiet gut beraten und versorgen.

Unser Tipp: Achten Sie von vornherein auf genügend Bewegung! Das ist das Beste, was Sie zur Prophylaxe tun können.

Das Orthopädie Magazin empfiehlt für die Orthopädietechnik: Seien Sie gewissenhaft beim Ausmessen der Beine. Achten Sie darauf, ob die Beine des Kunden im Laufe des Tages anschwellen und berücksichtigen Sie dies. Das Ausmessen der Kompressionsstrümpfe sollte normalerweise Mittags stattfinden, da die Beine dann ein Durchschnittsmaß haben.

Weitere Themen: