Werbung

Rezept vom Arzt, was muss drauf stehen? Die meisten Probleme gibt es, wenn der Arzt Orthopädische Einlagen verordnet. Warum gibt es bei Rezepten für orthopädische Einlagen Probleme? Verordnet der Arzt eine Kniebandage aufgrund von Gonarthrose oder einen Rollator, ist klar was gemeint ist. Bei den orthopädischen Einlagen nicht. Orthopädische Einlagen werden unterteilt in Kategorien, da sie unterschiedlich viel kosten. Die teuersten orthopädischen Einlagen sind die Korkleder- Einlagen, dann kommen die Weichschaum- Einlagen, Plexiler- Einlagen.

Jedes Einlagenpaar muss explizit aufgeschrieben werden.

Beispiel: Auf dem Rezept steht: 1Paar langsohlige Einlagen. Damit ist im Grunde eine Plexileder- Einlage gemeint.

Benötigen Sie aber eine orthopädische Einlage für den Sport, bekommen Sie so das billigste Modell (meist  eine schlechtere Versorgung) oder Sie müssen das Rezept ändern lassen, was für Sie besser wäre, damit Qualität der orthopädische Versorgung nicht leidet.

Was kann der Arzt in Bezug auf orthopädische Einlagen verordnenden?

Der Arzt kann alles verordnen, nur wird nicht alles von der Krankenkasse bezahlt! Ein gutes Beispiel sind Längst und Quergewölbestützen, die in Konfektionsschuhe fest eingearbeitet werden. Diese wurden bis Anfang 2009 von den Krankenkassen bezahlt, jetzt aber nicht mehr. Viele Orthopäden wissen das leider nicht und somit stehen Sie dann vor dem Problem, wenn Sie bei Ihrem Orthopädieschuhmacher stehen. Oft bestehen in solchen Fällen aber Alternativen, über die Sie ihr Orthopädieschuhmacher informieren kann.

Zum Beispiel kann man sich Längst und Quergewölbestützen machen lassen, wenn man ein Rezept für orthopädische Einlagen ausgestellt bekommen hat.

So gibt es ein paar Dinge, die etwas komplizierter sind. Unser Tipp: Fragen Sie nach, nur dann kann Ihnen geholfen werden.

Andere Dinge, wie Bandagen (Genutrain, Malleotrain), Schienen (Hallux Valgus Schiene, Aircast Schiene), Kompressionsstrümpfe, orthopädische Hilfsmittel (Viscoheel) oder orthopädische Schuhe sind meist klar definiert und können gut mit der Krankenkasse abgerechnet werden.

Unser Tipp: Frage Sie sich vor dem Arztbesuch: Was will oder brauche ich für orthopädische Einlagen? Besprechen Sie mit dem Arzt genau, was Sie benötigen und/ oder haben möchten.

Weitere Themen: