Werbung

FußOrthopädie
Die Fußorthopädie , ein Teilbereich der Orthopädie, konzentriert sich auf angeborene und erworbene Fußdeformitäten. In der Fußorthopädie werden folgende Fußdeformitäten behandelt:

Bei allen Indikationen wird der Hallux Valgus am häufigsten operiert.

Wie wird festgestellt, ob ich operiert werden muss?

In vielen Krankenhäusern gibt es mittlerweile eine so genannte Fußsprechstunde. In diesen Fußsprechstunden werden die Beschwerden in Augenschein genommen und Therapiemöglichkeiten erarbeitet. In der Fußorthopädie stehen nicht die operativen Maßnahmen im Vordergrund. Die Fußorthopädie möchte die Beschwerden des Patienten lindern. Oft sind konservative Maßnahmen in der Fußorthopädie ausreichend. Der Orthopädieschuhmacher und der Physiotherapeut ist für die Ausführung der konservativen Maßnahmen zuständig. Dazu zählen orthopädische Schuhzurichtungen, orthopädische Einlagen oder orthopädische Schuhe sowie spezielle Fußgymnastik. Reichen diese konservative Maßnahmen nicht aus, muss operiert werden. In der Fußorthopädie kann man viele Operationen mittlerweile auch ambulant durchführen: Hallux Valgus, Hammerzehen, Hallux Rigidus usw.

Fußorthopädie, eine Herausforderung

Die Fußorthopädie ist ein sehr schwieriges Fachgebiet in der Orthopädie. Gerade im Fuß steht die Fußorthopädie vor der Herausforderung, sehr genau und präzise zu operieren. Die Zahlen sprechen für sich; bis zu 80 Prozent der Fußoperationen erzielen nicht den gewünschten Erfolg. Oft leidet der Patient nach einer Fußoperation noch mehr unter Schmerzen. Die Fußorthopädie ist dennoch sehr hilfreich. Wichtig ist nur, dass Sie einen Chirurgen finden, der sich auf Fußorthopädie spezialisiert hat. Er hat Erfahrung auf seinem Gebiet und kann somit auch mit dem gewünschten Erfolg operieren.

Zurück zur Startseite

Weitere Themen: