Werbung

„Hi ich heiße Richard, bin 18 Jahre alt, und spiele Tennis im Verein! Vor einer Woche hatte ich einen extrem langen Satz  gespielt und bekam dann leichte Schmerzen im rechten Knie!“

Viele haben nach einer sportlichen Betätigung Knieschmerzen. Viele wissen nur nicht warum.

Oft entstehen diese Probleme aufgrund einer Fehlstellung des Beweggungsapparates.

Hat man sogenannte O oder X-Beine oder einen Senkfuß, kann es zu einer einseitigen Belastung des Kniegelenkes kommen, was schlußentlich zu Schmerzen führt.

Die Lösung wäre eine Korrektur der Fehlstellung, oft durch orthopädische Einlagen in der Orthopädieschuhtechnik.

Wer macht das? An wen kann ich mich wenden um zu schauen, ob die Probleme diese Ursache haben?

Man hat mehrere Möglichkeiten:

  • Zunächst könnten Sie einen Orthopäden aufsuchen, am besten einen Orthopäden, der sich auf Sportorthopädie spezialisiert hat, damit er die Achsstellung Ihrer Beine in den Augenschein nimmt und eventuelle andere Ursachen ausschließen kann.
  • Sie können aber auch zu einem qualifizierten orthopädieschuhtechniker gehen. Dieser schaut sich die Stellung Ihrer Beine an, misst mit neuesten Techniken die Achsen aus und nimmt elektronische Abdrücke von Ihren Füßen. Er wird dann beurteilen können, ob und wie man eine Korrektur vornehmen kann. Zudem schaut er nach Ihren Sportschuhen, ob Sie geeignet sind.

Meist werden zur Korretur hochwertige orthopädische  Sporteinlagen hergestellt, die auf dem neusten Stand der Technik Millimeter genau das Gelenk korrigieren. Es kann Ihnen aber vielleicht auch eine Kniebandage helfen.

Andere Ursachen für Knieschmerzen können auch Arthrose (häufig ab dem 50. Lebensjahr), Arthritis, Kreuzbandverletzungen und eine Überbelastung des Knies sein.

Dennoch sollten Sie nach Möglichkeiten suchen, weiter Sport zu machen, auch wenn Sie Arthrose haben.

Unser Fazit:  Einfach zur Kontrolle zum Orthopäden oder zum Fachmann für Orthopädieschuhtechnik, um die gängigsten Ursachen ausschließen zu lassen.

Weitere Themen: