Werbung

Einlagen
Sind Sie auf der Suche nach ein paar neuen Einlagen, die zur Linderung Ihrer FußSchmerzen führen sollen? Wir zeigen Ihnen in diesem Beitrag, wie Einlagen helfen und welche unterschiedlichen Einlagentypen es gibt. Gehen wir nun zunächst auf die Wirkungsweise der Einlagen ein.

Wirkungsweise Einlagen

Wie genau wirken Einlagen und bei welchen Beschwerden können Einlagen eingesetzt werden? Einlagen wirken im Wesentlichen durch 2 Komponenten:

  1. Material der Einlagen
  2. Korrekturpunkte

Material der Einlagen

Auf dem Markt finden Sie Einlagen aus den unterschiedlichsten Materialien, dabei ist es egal ob Sie nach festen oder weichen Einlagen suchen. Einlagen aus einem festen Material geben dem Fuß seitlich mehr Unterstützung, was viele Einlagenträger am Anfang befremdlich finden, es nach einige Zeit aber durchaus als Entlastung sehen. Dies ist besonders häufig bei Patienten mit einem Senkfuß der Fall.

Einlagen aus weichen Materialien hingegen dämpfen den entstehenden Druck beim Gehen mehr ab. Das entlastet die Gelenke und kann zur Linderung Ihrer Fußschmerzen beitragen. Leiden Sie zum Beispiel unter einem Spreizfuß, wäre es gut, wenn Sie weiche Einlagen bevorzugen würden. Die unterschiedlichen Materialien der Einlagen haben also verschiedene Funktionen und sind entscheidend, ob die Einlagen zur Linderung Ihrer orthopädischen Beschwerden beitragen.

Korrekturpunkte

Kommen wir zu dem zweiten entscheidende Faktor, der für eine gute Wirkungsweise einer Einlage entscheidend ist: Korrekturpunkte! In der Regel finden Sie zwei Korrekturpunkte in den Einlagen. Dabei handelt es sich um eine Erhöhung im Vorfußbereich (Pelotten) und im Längstgewölbe (Längstgewölbestütze). Die Pelotten bewirken, dass der Druck vom Vorfuß weiter nach hinten verlagert wird und die Vorfußschmerzen so weniger werden. Der Nachteil: Sind die Pelotten zu hoch, ist es für Sie beim Laufen unangenehm und es kann zu weiteren Fußschmerzen an einer anderen Stelle kommen. Aus diesem Grund verzichten viele Patienten auf eine Pelotte und suchen sich Einlagen aus, die aus einem weichen Material bestehen. Die Längstgewölbestützen finden Sie auf der Innenseite der Einlagen. Diese ist dafür verantwortlich, dass der Fuß richtig korrigiert und wird die Kniegelenke in der Achse stehen. Die Höhe der Längstgewölbestützen kann in den Einlagen sehr variieren. 80 Prozent der Patienten kommen am besten mit einer mittleren Längstgewölbestützen- Höhe der Einlagen zurecht. Diese Form der der Einlagen finden Sie fast ausschließlich im Internet! Beide Korrekturpunkte an den Einlagen sind mit der Materialzusammensetzung entscheidend dafür, ob die Einlagen helfen oder nicht.

Nun möchten wir Ihnen zeigen, was für verschieden Einlagentypen es gibt und wie die jeweiligen Einlagen helfen.

Unterschiedliche Einlagen

Im Folgenden möchten wir Ihnen 3 Einlagenmodelle vorstellen, von denen Sie sicher schon mal gehört haben. Beginnen wir mit den orthopädischen Einlagen.

Orthopädische Einlagen werden von einem orthopädieschuhtechniker angefertigt, die auch auf Rezept erhältlich sind. Diese Einlagen werden unter Berücksichtigung der individuellen orthopädischen Beschwerden, Probleme und Schmerzen angefertigt, da herkömmliche Einlagen nicht mehr ausreichen.

Des Weiteren gibt es auch sogenannte sensomotorische propriozeptive Einlagen. Diese Einlagen sind mit mehr Korrekturpunkten ausgestattet, die für eine Impulsgebung der Muskulatur sorgen sollen. Diese sensomotorischen Einlagen haben in der Vergangenheit gute Erfolge erzielt und werden von vielen Ärzten geschätzt. Auch diese Einlagen müssen von einem Techniker angefertigt werden.

Sie suchen aber Einlagen, die Sie im Internet oder im Geschäft kaufen können? Dann sollten Sie nach Prophylaxeeinlagen, Schuheinlagen oder Einlegesohlen für Konfektionsschuhe suchen. Diese Art Einlage ist konfektioniert angefertigt worden und wird anhand der Schuhgröße ermittelt. Die Wirkungsweise dieser Einlagen sind natürlich nicht so stark und effektiv wie bei maßgertigten Einlagen, kann aber durchaus zur Linderung Ihrer Schmerzen beitragen.

Fazit

Einlagen sind also nicht gleich Einlagen. Unterschieden haben wir für Sie einige Einlagen, damit Sie sich einen besseren Überblick zu diesem Thema verschaffen können. Leiden Sie also unter starken Fußschmerzen oder Knieschmerzen, ist zu überlegen, ob Sie sich nicht orthopädische Einlagen anfertigen lassen möchten. Haben Sie nur leichte Beschwerden, können durchaus Schuheinlagen dazu beitragen, dass diese gelindert werden. Was tragen Sie für Einlagen? Was haben Sie für Erfahrungen mit Einlagen gemacht? Hinterlassen Sie einen Kommentar zu dem Thema Einlagen…

Weitere Themen: