Werbung

Ulcus: Symptome und Behandlung

Der Alptraum eines jeden Diabetikers: Ulcus! Wie entsteht er, was ist ein Ulcus und was können Sie tun? Auf diese Fragen möchten wir näher für Sie eingehen:

Was ist ein Ulcus?

Das Wort Ulcus bezeichnet im Allgemeinen ein Geschwür. Da das Wort Ulcus nur eine allgemeine Beschreibung aufzeigt, gibt es viele Formen des Ulcus:

  • Ulcus cruris (offenes Bein, Unterschenkelgeschwür, meist aufgrund einer venösen, oft auch einer gemischten arteriell-venösen Insuffizienz)
  • Malum perforans (Druckgeschwür an den Füßen bei einer Polyneuropathie)
  • Druckulkus (Dekubitus) bei Minderperfusion des Gewebes aufgrund chronischer Druckwirkung
  • Ulcus corneae (Hornhautgeschwür)

Es gibt auch noch viele andere Arten des Ulcus, die nichts mit der Orthopädie direkt zu tun haben wie z. B:

    • Ulcus ventriculi (Magengeschwür, genauer: Magenwandgeschwür)
    • Ulcus carcinomatosum (Krebsgeschwür)

Die häufigsten Ursachen eine Ulcus sind meist Durchblutungsstörungen und Infektionen!

Wir möchten uns im Folgenden auf eine der häufigst auftretenden Form des Ulcus bei Diabetes Mellitus konzentrieren:

Malum perforans

Malum perforans  ist wie schon eben erwähnt eine Form des Ulcus. Malum perforans bezeichnet ein Druckgeschwür an den Füßen bei einer Polyneuropathie (PNP). Dies kann aufgrund der unterschiedlichsten Ursachen erfolgen:

Die Gefahr besteht bei einem Diabetiker ausschließlich in der Polyneuropathie! Aufgrund dessen hat er keine Empfindungen mehr in den Füßen! Somit kann es leicht zu einem Ulcus oder Malum perforans kommen.

Die Praxis hat dies bewiesen: Es wurden Fälle bekannt, wo Diabetiker, die unter PNP leiden, sich unbewusst schwerste Verletzungen zuzogen, weil Sie kein Empfinden in den Füßen hatten. So mussten sogar Legosteine aus Füßen rausoperiert werden. Dies soll zeigen, wie schnell es zu einem Ulcus kommen kann.

Was tun, wenn Sie als Diabetiker eine Blase oder Wunde an den Füßen haben?

Sie sollten unverzüglich zu Ihrem Diabetologen gehen! Er muss sich die betroffenen Stellen anschauen und sie versorgen. Dies können Sie nicht selber tun!

Die Wundversorgung bei einem Diabetiker an den Füßen muss ein Arzt übernehmen, nicht Sie selbst!

Zukünftige regelmäßige Besuche bei Ihrem Arzt sollten Sie für Ihre Gesundheit in Kauf nehmen, bis die Wunde verschlossen ist und somit auch der Ulcus.

Welche Versorgung kann mir die Entstehung eines Ulcus ersparen?

Wir hatten für Sie schon über diese Themen berichtet. Deshalb möchten wir Ihnen empfehlen, folgende Artikel aufmerksam zu lesen:

Lucro Schuhe für Diabetiker

Lucro Schuhe sind Konfektionsschuhe, die gewisse Kriterien erfüllen, die auf den diabetischen Fuß abgestimmt sind.Die Lucro Schuhe zeichnen sich durch folgende Merkmale aus:

Ein hoher Schaftrand sorgt für einen guten Sitz in der Ferse, damit wenig Bewegung im Schuh ist…

Weiterlesen…

Diabetes Mellitus Zuckerkrankheit

Nehmen wir als Beispiel eine Kartoffel. Sie besteht aus Stärke. Im Verdauungstrakt eines Menschen wird die Stärke in Glucose (Traubenzucker) zersetzt (verdaut). Die Glucose wird vom Darm resorbiert und ins Blutgefäßsystem aufgenommen. Das Insulin öffnet die Zuckerverwertung in den Zellen…

Weiterlesen…

Charcot Fuß, lat. auch Neuro-Osteoarthropathie genannt

Beginnend mit einer Angiopathie und der daraus resultierenden Neuropathie kommt es zu einer Mangelversorgung des Knochens und somit zu dessen Abbau…

Weiterlesen…

Der Ulcus ist als Diabetiker wirklich nicht zu unterschätzen. Achten Sie weiter auf Ihre Füße, tragen Sie gutes Schuhwerk und gehen Sie zu Ihrem Diabetologen, wenn Sie eine offene Stelle an den Füßen bemerken!

Weitere Themen: