Werbung

Neuer Rahmenvertrag zwischen Barmer GEK und Orthopädieschuhtechnik

Ein neuer Rahmenvertrag hat die Barmer GEK den Orthopädieschuhmachern zugesandt. Der Rahmenvertrag der Barmer GEK verändert ab dem 02.11.2010  einiges in der orthopädischen Einlagenversorgung.

Was wird durch den Rahmenvertrag der Bamer GEK schwerpunktmäßig verändert?

Die orthopädische Einlagenversorgung ist nun nicht mehr so einfach durchzuführen, wie in der Vergangenheit. Die Bamer GEK fordert in dem neuen Rahmenvertrag, dass bei jedem Patienten, der Orthopädische Einlagen bekommen soll, wesentlich mehr dokumentiert wird, als bisher. Das bedeutet unter anderem, dass wesentlich mehr Begründungen erforderlich sind, um ein Rezept Abrechnen zu können.

Begründungen: Einmal, so laut Rahmenvertrag, ist eine ärztliche Verordnung notwendig. Zudem muss vom Orthopädieschuhmacher eine Stellungnahme zur jeweiligen Versorgung gemacht werden. Erst dann kann das Rezept abgerechnet werden.

Das bedeutet in der Branche der Orthopädietechnik eine gravierende Veränderung! Aber damit nicht genug. Ein weiteres Formular muss, und zwar vom Patienten, ausgefüllt werden, die sogenannte „Erklärung zur hochwertigeren Versorgung“.
Dort wird jeder Einlagentyp aufgelistet, außer handwerklich gefertigte Einlagen, um dem Patienten so scheinbar mehr Möglichkeiten der Versorgung zu bieten und er im Allgemeinen mehr informiert werden muss.
Anschließend muss der Patient ankreuzen, für welche Art der Versorgung er sich entscheidet.

Im Klartext: Möchte er eine Versorgung ohne Aufzahlung? Oder doch lieber mit Aufzahlung? Zudem muss der Patient ankreuzen, dass er keine Informationen über ein aufzahlungsfreies Versorgungsangebot wünscht, wenn dem so ist. Im letzten Feld muss er bestätigen, ob er für eine hochwertigere Versorgung mit Mehrkosten einverstanden ist, also eine Versorgung, die mehr als die gesetzliche Zuzahlung beinhalten würde.

Vorteile des Rahmenvertrages der Barmer GEK

  • Die Vorteile liegen ganz klar bei der Krankenkasse und dem Patienten. Die Krankenkasse hat so eine wesentlich bessere Möglichkeit, die Versorgungen der einzelnen Patienten zu kontrollieren. Zudem spart sich die Krankenkasse viel Arbeit, da viele Patienten nach einer orthopädischen Versorgung zur Krankenkasse gehen, um eine Zuzahlung für eine hochwertigere Versorgung zurückzubekommen. Diese Diskussionen spart sich die Barmer GEK in Zukunft!
Weitere Themen: