Werbung

Ist jeder Laufschuh der Gleiche? Gibt es Unterschiede? Muss ich aus orthopädischer Hinsicht irgendwas beachten?

Die grundlegende Frage ist: Tragen Sie Orthopädische Einlagen? Wenn ja, dann müssen Sie folgendes beachten:

  • Tragen Sie in Verbindung mit der orthopädischen Einlage nur Neutralschuhe
  • Der Schuh muss gut gedämpft sein
  • Achten Sie auf genügend Platz im Schuh

Was bedeutet Neutralschuh? Ist das auch ein Laufschuh?

In einem guten Fachgeschäft für Sportartikel wird vom Fachverkäufer beurteilt, ob Ihre Achsstellung von den Beinen gerade ist. Oder dies geschieht professioneller durch die neusten Messtechniken durch eine Laufbandanalyse. Ist Ihre Achsstellung von den Beinen nicht gerade, wird das durch eine Pronation (Außenrandanhebung) oder Supination (Innenrandanhebung) ausgeglichen, die bereits im Laufschuh eingearbeitet ist (diese können Sie nicht sehen). Es gibt also Laufschuhe, die keine eingearbeiteten Unterstützungen haben, also neutral sind und genau diese Laufschuhe benötigen Sie, wenn Sie orthopädische Einlagen tragen.

Warum soll ich keine neutralen Laufschuh kaufen?

Über die orthopädische Einlage wird all dies korrigiert.  Tragen Sie orthopädische Einlagen und haben eine bereits eine Korrektur im Laufschuh, dann kann es zu einer Überkorrektur kommen.  Haben Sie orthopädische Probleme wie Fußschmerzen, Knieschmerzen, Rückenschmerzen oder Hüftschmerzen kann der Laufschuh diese Problematik nicht ausreichend ausgleichen. Die orthopädischen Einlagen haben Vorrang.

Muss ich zuerst einen Laufschuh haben, bevor ich mir orthopädische Einlagen machen lassen kann?

Ja! Es ist wichtig, dass die orthopädische Weichschaumeinlage 100 prozentig im Laufschuh sitzt, damit die individuelle Versorgung gewährleistet ist.

Tipp: Achten Sie darauf, dass Sie einen neutralen Laufschuh kaufen und die Korrektur über orthopädische Einlagen läuft.

Weitere Themen: